b_300_80_16777215_00_images_Markersdorf-044.jpg

Die AGRAR eG Münchenbernsdorf arbeitet nach dem Kreislauf Boden-Pflanze-Tier-Boden. Das zeigt sich deutlich in dem Bestreben nach einer Produktion, die im Einklang mit der Natur einhergeht. Das bedeutet auch eine bestmögliche Ausnutzung aller Rohstoffe. Ein weiterer Schritt hin dazu, war die Erbauung einer Biogasanlage im Frühjahr 2013. Ein Trend, der sich überall in Deutschland erkennen lässt.

Die Anzahl der Biogasanlagen ist in den letzten Jahren geradezu explodiert. Zwischen 2006 und 2010 hat sich die Anzahl der Anlagen verdoppelt und 2012 waren schon rund 7.500 Biogasanlagen am Netz. Besonders in Norddeutschland setzen Agrarbetriebe auf diese Technologie und bauen auf Nutzflächen Pflanzen eigens zur Biogasproduktion an.

b_300_80_16777215_00_images_YUN00014.jpg

 

So weit geht die AGRAR eG Münchenbernsdorf selbstverständlich nicht und nutzt hauptsächlich Substrate, die als Abfallprodukte entstehen. Das Blockheizkraftwerk wurde direkt bei der Milchviehanlage in Markersdorf errichtet. Der dort anfallende Mist und die Gülle aus dem Stall werden direkt als Substrat für die Biogasproduktion verwendet. Dadurch werden auch die Transportwege so gering wie möglich gehalten. Hinzu kommen bei Bedarf noch vier bis fünf Tonnen Maissilage. Zeitgleich zum Baubeginn des Kraftwerkes wurde der Stall in Markersdorf von 350 auf 450 Plätze erweitert und der Kuhbestand somit erhöht, die Milchproduktion gesteigert und damit auch die Effektivität des Standortes.

Die Biogasproduktion hat bereits begonnen. Wenn der Methangehalt im Gas über 45% liegt, wird der Generator gestartet und die Stromerzeugung beginnt (Stand: Oktober 2013). Nach einer Einlaufphase des Motors und der Optimierung der Gasproduktion soll das erzeugte Biogas für eine Jahresleistung von 2 Millionen Kilowattstunden ausreichen. Damit könnten zum Beispiel etwa 900 Haushalte mit Strom versorgt werden.

 

 Verständlich abgefasste Erläuterung der Tätigkeiten im Betriebsbereich

Die Biogasanlage erzeugt im Rahmen einer regionalen Wertschöpfungskette Biogas aus folgenden Einsatzstoffen:

  • Rindergülle
  • Festmist
  • nachwachsenden Rohstoffen (Nawaro)

Tätigkeiten im Betriebsbereich:

  • Pumpvorgänge zwischen den Einbringsystemen, Fermentern, Nachgär- und Lagerbehälter
  • Zwischenlagerung der vergorenen Gärreste
  • Entnahme der vergorenen Gärreste zur bedarfsgerechten Ausbringung als Wirtschaftsdünger auf landwirtschaftliche Flächen
  • Erzeugung von Biogas im gasdichten Fermentationssystem
  • Zwischenspeicherung des erzeugten Biogases im Gasspeichersystem
  • Verstromung des Biogases in Blockheizkraftwerken
  • Nutzung der Wärme zur Beheizung der Fermenter/ Nachgärer
  • Versorgung von externen Wärmeabnehmern
  • Einspeisung des Stromes in das öffentliche Stromnetz